SLUMBER PARTY MASSACRE III (Sally Mattison – 1990)
Darsteller: Keely Christian, Brittain Frye, Maria Ford, Hope Marie Carlton

Über weite Strecken ist Slumber Party Massacre III komplett ungenießbar und kein Vergleich zu den gelungenen ersten beiden Teilen der Reihe: Im Gegensatz zu den Vorgängern sieht man hier allen Darstellerinnen an dass sie ungefähr Mitte 20 sind und offensichtlich keine Teenager mehr – oder Schauspielerinnen -, über weite Strecken zieht sich die Handlung wie Kaugummi, die Kills sind blut- wie kraftlos und im Grunde ist man die ganze Zeit nur knapp davor doch zu einem Softcore-Porno zu werden – was dem Film wahrscheinlich besser zu Gesicht gestanden hätte. Ehrlich gesagt ist der Film eine komplette Katastrophe mit grauenhaften Figuren – wäre da nicht das Finale das doch plötzlich zu gefallen weiß. Es kommt eine ordentliche Härte ins Spiel die dem Film davor gut getan hätte, die drei Final Girls sind einem doch nicht so egal wie man am Anfang dachte und auch wenn Brittain Frye nicht an seine beiden Driller-Kollegen heranreicht, hat er doch eine gewisse Freude an seinem Pre-Patrick-Bateman. So ist Slumber Party Massacre III ein ätzend-langweiliger Slasher, aber wenn Regisseurin Sally Mattison am Ende dann doch einfällt dass man das Set ruhig ein bisschen einsauen darf, rettet das den Film.