BLACK PANTHER: WAKANDA FOREVER (Ryan Coogler – 2022)
Darsteller: Letitia Wright, Lupita Nyong’o, Danai Gurira, Winston Duke

Der Black Panther ist tot – lang lebe der Black Panther: Durch den viel zu frühen Tod von Chadwick Boseman entstand eine große Lücke und Ryan Coogler schafft es mit Black Panther: Wakanda Forever diese doch ganz gut zu füllen und sich im Gegensatz zum ersten Film sogar leicht zu steigern. Das liegt in erster Linie am gewohnten Cast rund um einer tollen Letitia Wright, Angela Bassett, Lupita Nyong’o oder auch Winston Duke, von den Neuzugängen gefällt Dominique Thorne als Riri Williams aka Ironheart am besten und man kann sich auf jeden Fall auf die TV-Serie freuen, Martin Freeman und Julia Louis-Dreyfus hätte ebenfalls eine gemeinsame Serie verdient, Tenoch Huerta Mejía als Namor ist in Ordnung hat aber auch den schwächsten Abschnitt des Films wenn es in die Welt der Talocaner geht und das Cameo einer bekannten Figur ist ebenfalls gelungen eingebaut. Was Black Panther: Wakanda Forever aber ein bisschen das Genick bricht ist seine viel zu lange Laufzeit von 2,5 Stunden die es in dem Ausmaß einfach nicht gebraucht hätte, die Talocaner sind keine interessanten Gegenspieler und der Film wäre vielleicht am Ende sogar gut geworden hätte man deren Teil einfach zusammengedampft. Zumindest hat man mit Letitia Wright als neue Black Panther das Potenzial in einem dritten Film endlich mal gut bis sehr gut abzuliefern und vor allem ihr wäre es zu wünschen.