ELVIS (Baz Luhrmann – 2022)
Darsteller: Austin Butler, Tom Hanks, Richard Roxburgh, Helen Thomson

Es braucht etwas um mit dem Stil von Baz Luhrmann in der Welt von Elvis Presley warm zu werden, aber fesselt der neuste Film des australischen Regisseurs doch sobald Austin Butler das erste Mal wirklich zum King wird und das weibliche Publikum um den Verstand bringt und das bis zum Ende nach stolzen drei Stunden. Auch wird Luhrmann spätestens ab der Episode in Las Vegas etwas weniger verspielter und knallig, weiß aber trotzdem mit einer starken Regieführung, einem entfesselten Butler und tollen Momenten zu überzeugen. Neben dem großartigen Butler – der die Gesangsszenen des jungen Elvis noch selber übernahm und durchaus zu gefallen weiß – ist Tom Hanks der größte Name im Cast und gibt ebenfalls eine ansprechende Leistung als Colonel Tom Parker, auch wenn die Rolle des Bösewichtes in der Geschichte ab der ersten Sekunde klar verteilt ist und Hanks einfach das beste draus macht. In der Geschichte ist man schnell drinnen, jede Gesangsszene brennt sich in das Gehirn der Zuschauer so dass man einfach mehr haben möchte und mann kann Elvis echt wenig vorwerfen, denn wo die zweiteilige TV-Verfilmung aus dem Jahr 2005 fast noch klassisch anmutet – und über einen guten Gesamteindruck nicht wirklich hinauskommt -, holt Luhrmann echt alles aus dem Stoff heraus ohne es zu sehr mit knalligen Einfällen zu übertreiben. Auch wenn Elvis am Ende nicht ganz an die großartige Klasse eines Der große Gatsby oder auch Moulin Rouge heranreicht.