JAMES BOND 007 – OCTOPUSSY (John Glen – 1983)
Darsteller: Roger Moore, Maud Adams, Louis Jourdan, Kristina Wayborn

Mit James Bond 007 – In tödlicher Mission bereitete man James Bond einen guten Einstieg in ein neues Jahrzehnt und James Bond 007 – Octopussy sollte den vorletzten Einsatz von Roger Moore markieren. Leider gehört der Film trotz einiger Lichtblicke am Ende leider zu den unbefriedigenden 007-Einträgen, Moore merkt man sein Alter immer mehr fast störend an, Maud Adams schlägt sich als Octopussy besser als bei ihrem ersten Auftritt in James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt – der ähnlich durchwachsen ist -, die Eröffnugnssequenz ist ein tolles Beispiel für die Modellbaukunst und Stuntarbeit der Macher und der Titelsong eine wunderschöne Nummer. Auch der erste Ausflug innerhalb der Reihe nach Indien weiß zu gefallen mit einem sympatischen Vijay Amritraj, Louis Jourdan gibt einen interessanten wie charmanten Bösewicht mit fast noch besserem Handlanger in Person von Kabir Bedi – und doch bricht die Geschichte irgendwann vollständig in sich zusammen und juckt fast keinem mehr. James Bond 007 – Octopussy hat seine Momente, aber richtig fesselnd vermag man auch nur zu Beginn und man konnte fast ein bisschen froh dass dass der Abschied von Moore bereits näher rückte.