JAMES BOND 007 – MOONRAKER (Lewis Gilbert – 1979)
Darsteller: Roger Moore, Lois Chiles, Michael Lonsdale, Richard Kiel

Mit James Bond 007 – Moonraker – oder im deutschen komplett James Bond 007 – Moonraker – Streng geheim – ging es für Bond in den Weltraum, aber als Film kann man ihn fast nur einen kompletten Absturz nennen: Roger Moore spielt die Rolle routiniert herunter, Lois Chiles ist auf dem Papier als CIA-Agentin, NASA-Wissenschaftlerin und ausgebildete Astronautin ebenbürtig aber am Ende auch so vergessenswert wie leider Michael Lonsdale als Sir Hugo Drax der fast wie ein schwacher Nachklapp von Karl Stromberg wirkt. Bis auf die Szenen in Rio de Janeiro bleibt kaum etwas wirklich in Erinnerung – im Gegesantz zum fast penetranten Product Placement -, mit fortlaufender Spieldauer wird die Handlung immer zäher und selbst der Endkampf im Weltraum und in der Raumstation ist weit weniger gelungen als andere Vertreter innerhalb der Reihe. Dafür macht Richard Kiel als Beißer wieder Spaß – vor allem in der Szene in der Gasse in Rio de Janeiro mit Moore und Emily Bolton – und wie bereits gesagt: In Rio de Janeiro ist James Bond 007 – Moonraker wirklich unterhaltsam. Aber der Rest ist eine mittlere Katastrophe, sollte die 1970er für Bond beenden und mit James Bond 007 – In tödlicher Mission die 1980er eingeläutet werden – mit einem frischen Regisseur der 007 durch das Jahrzehnt bringen sollte und hoffentlich wieder steigender Qualität.