JAMES BOND 007 – FEUERBALL (Terence Young – 1965)
Darsteller: Sean Connery, Claudine Auger, Adolfo Celi, Luciana Paluzzi

Für James Bond 007 – Feuerball kehrte Terence Young auf den Regiestuhl zurück und auch wenn der Film nicht von Harry Saltzman und Albert R. Broccoli sondern von Kevin McClory produziert wurde natürlich ein Bond-Abenteuer in seiner reinsten Form – wenn auch leider das bis dahin schwächste. Sean Connery scheint seiner Rolle bereits etwas überdrüssig, Adolfo Celi als Emilio Largo ist interessant aber auch kein Vergleich zu Gerd Fröbe und auch Claudine Auger und Luciana Paluzzi als weibliche Begleitung für Bond bleiben etwas blass. Dazu dauert der Anfang im Sanatorium mindestens 20 Minuten zu lange, aber zumindest versprühen die Bahamas wieder einen Flair wie das letzte Mal bei James Bond jagt Dr. No. Erzählerisch kommt man auch nie auf einen grünen Zweig, es gibt viel mehr Oneliner, das Finale gefällt dafür wieder mit dem Kampf Unterwasser zwischen den Kampftauchern der Marine und den Männern von Largo und jede Szene die auf, im und unter der Wasseroberfläche spielt setzt ebenfalls positive Lichtpunkte mit der Kamerarbeit von Ted Moore und der Mithilfe von Ricou Browning. Es gibt Momente in denen James Bond 007 – Feuerball wirklich gefällt, aber auch welche die fast ärgerlich – oder eher egal – sind. Dafür ging es für Bond zwei Jahre später – und einem erneuten Regiewechsel – vom sonnigen Nassau nach Japan.