MATRIX RESURRECTIONS (Lana Wachowski – 2021)
Darsteller: Keanu Reeves, Carrie-Anne Moss, Yahya Abdul-Mateen II, Jessica Henwick

Darüber ob man mit Matrix Resurrections nach fast 20 Jahren unbedingt einen vierten Teil nachschieben musste kann man streiten, aber zumindest bringt Lana Wachowski – dieses Mal ohne Schwester Lilly Wachowski auf dem Regiestuhl – das beste Sequel der Reihe zustande. Die Szenen in der realen Welt sind noch immer der große Schwachpunkt, aber sobald man sich in der Matrix befindet wird man als Zuschauer doch ganz gut abgeholt. Das liegt in erster Linie natürlich an Keanu Reeves als Neo, aber auch Jessica Henwick als neue Hauptdarstellerin Bugs gefällt ebenso wie Yahya Abdul-Mateen II als neuer Morpheus wie auch ein toller Jonathan Groff als Agent Smith und auch Neil Patrick Harris hat durchaus seine Momente. Einzig mit Carrie-Anne Moss als Trinity weiß man fast nichts anzufangen und so richtig braucht man sie leider auch nicht für die Geschichte. Dabei nervt man vor allem am Anfang mit seiner Metaebene dass die Matrix-Trilogie innerhalb der Welt eine Videospiel-Reihe ist und mit einem Augenzwinkern zuviel den eigenen vierten Film beschreibt. Matrix Resurrections ist kein wirklich guter Film, aber besser als die letzten beiden, in seinen besten Momenten wird man durchaus in die Welt hineingezogen und vielleicht könnte man einfach einen eigenen Film mit Henwick, Abdul-Mateen II und Groff machen.