TOP GUN: MAVERICK (Joseph Kosinski – 2022)
Darsteller: Tom Cruise, Miles Teller, Jennifer Connelly, Jon Hamm

36 Jahre nach dem ersten Film zeigt Top Gun: Maverick wo der Frosch die Locken hat und Joseph Kosinski hämmert zum zweiten Mal eine Fortsetzung zu einem Klassiker aus den 1980ern auf das Parkett dass man aus der Gänsehaut fast gar nicht mehr herauskommt. In den ersten Minuten des Intros auf dem Flugzeugträger atmet der Film noch überdeutlich die Energie des Vorgängers, die bekannte Musik von Harold Faltermeyer versetzt einen nochmal zurück und dann merkt man doch dass wir im Jahr 2022 sind und Tom Cruise doch altert. Dessen Pete „Maverick“ Mitchell steht die Rolle des Lehrers aber verdammt gut, die neue Riege an Piloten und Pilotinnen in Form von Miles Teller, Monica Barbaro, Glen Powell und Lewis Pullman gefällt ausgezeichnet und auch die höhere Admiralität vertreten von dem wunderbaren Jon Hamm, Ed Harris – ebenfalls inzwischen sichtbar gealtert – und Charles Parnell fügt sich toll ein. Auch die Liebesgeschichte zwischen Pete und seiner von Jennifer Connelly gespielten alten Flamme Penny Benjamin gefällt ab der ersten Sekunde in der Bar mit seinem zarten Humor und gerade hier zeigt sich auch wieder dass vielleicht niemand so schön verdattert aus der Wäsche schauen kann wie Cruise. Aber das große Pfund von Top Gun: Maverick sind ganz klar die Szenen in den Kampfjets und die sind mit einem Wort: Meisterhaft. Man sieht dass wirklich in der Luft gefilmt wurde, das Sounddesign bringt die Ohren an ihre maximale Grenze und man kann sich daran einfach nicht sattsehen und -hören. Daneben überrascht Top Gun: Maverick aber auch mit einer gehörigen Portion Emotionalität, der Kurzauftritt von Val Kilmer rührt einen ebenso zu Tränen wie das Finale und davon was Kosinski in den letzten 30 bis 40 Minuten abfeuert muss man einfach selber Zeuge gewesen sein. Top Gun: Maverick ist ein Blockbuster in seiner reinsten und großartigsten Form, emotional wie packend, humorvoll wie charmant mit tollen Darsteller und Darstelerinnen und vielleicht einer der besten Filme seiner Art in den letzten Jahren und wer hätte das bei so einer Fortsetzung für möglich gehalten?