EASY MONEY – SPÜR DIE ANGST (Daniel Espinosa – 2010)
Darsteller: Joel Kinnaman, Matias Varela, Dragomir Mrsic, Lisa Henni

Was Dänemark seine Pusher-Trilogie ist, ist Schweden seine Easy Money-Trilogie – nur dass es davon noch kein englischsprachiges Remake gibt wie am Ende der britische Pusher 2012. Dabei kommt Daniel Espinosa mit dem Auftakt der Reihe vielleicht nicht ganz an den starken erstern Pusher von Nicolas Winding Refn heran, aber ein intensives Stück über Drogenhandel gelingt ihm trotzdem. Das liegt vorranging nicht an der Geschichte die erzählt wird – die geht gewohnte Wege von Anfang bis Ende -, sondern vor allem an seinen Darstellern wie Joel Kinnaman als Student JW der sein Fake-Leben an der Seite seiner reichen Freunde dadurch aufrecht erhalten möchte indem er Nachts Taxi fährt und später in das Drogengeschäft einsteigt, Matias Varela als frisch aus dem Knast entflohender Jorge der direkt wieder ins Geschäft einsteigen möchte und dem Highlight in Person von Dragomir Mrsic dessen Mrado seinn Job als Auftragskiller mit dem des Vater für seine kleine Tochter unter einen Hut bringen muss. Die Spannung hält Espinosa auf einem konstanten Niveau, die Action gefällt wenn sie eingesetzt wird inklusive einem feinen Finale und es überrascht schon etwas wie nah an einen wirklich starken Film Easy Money – Spür die Angst doch ist wenn man sich die nachfolgenden englischsprachigen Regiearbeiten von Espinosa anschaut die nicht mehr wirklich an diesen heranreichten.