DIE RECHTE UND DIE LINKE HAND DES TEUFELS (Enzo Barboni – 1970)
Darsteller: Terence Hill, Bud Spencer, Steffen Zacharias, Dan Sturkie

Nach den drei Filmen unter der Regie von Giuseppe ColizziGott vergibt – Django nie!, Vier für ein Ave Maria und Hügel der blutigen Stiefel – kennzeichnet Die rechte und die linke Hand des Teufels die erste wirkliche Komödie für das Duo Bud Spencer und Terence Hill, auch wenn es nicht ganz so über Tische und Bänke geht wie in den Jahren danach. Die Geschichte ist nett, die Prügelein vor allem im Finale verdammt unterhaltsam, das Titellied ein Ohrwurm und man bekommt hier schon fast alles geliefert, was auch spätere Filme von Hill und Spencher ausmachen sollten. Nur die Schnodderdeutsch-Synchronisation durch Rainer Brandt fehlt hier etwas, kam aber zumindest im zweiten Teil Vier Fäuste für ein Halleluja – neben einer regulären mit den Sprechern des ersten Films – zum Einsatz.