ÜBERREDUNG (Carrie Cracknell – 2022)
Darsteller: Dakota Johnson, Henry Golding, Cosmo Jarvis, Richard E. Grant

Gelangen schon den letzten beiden größeren Verfilmungen von Werken Jane AustenLove & Friendship und Emma – nicht der ganz große Wurf in Reichweite der 2005er-Version von Stolz und Vorurteil, aber zumindest noch immer gute Akzente zu setzen, kommt Carrie Cracknell mit ihrem Regiedebüt Überredung leider noch nicht mal an diese Qualität heran. Dabei gefällt vor allem Dakota Johnson in der Hauptrolle sehr gut und auch Cosmo Jarvis, Mia McKenna-Bruce als dauernörgelde Schwester, Agni Scott und Nia Towle können alle überzeugen, aber von der Geschichte her bekommt man fast gewohnte Austen-Tropes und am negativsten wirkt sich das permanente Durchbrechen der vierten Wand der von Johnson gespielten Anne, so dass man das Gefühl bekommt dass Cracknell die Zuschauer für komplett bescheuert hält. Überredung ist vor allem dank seinem Cast noch immer ein solider Film, aber richtig gut ist die Netflix-Produktion am Ende leider auch nicht, denn dafür fließt er die meiste Zeit auch einfach viel zu träge vor sich her und hätte in einem klassischeren Gewand vielleicht etwas besser funktioniert. Schade.