KING RICHARD (Reinaldo Marcus Green – 2021)
Darsteller: Will Smith, Saniyya Sidney, Aunjanue Ellis, Demi Singleton

Es ist schon überraschend, dass sich King Richard doch den einen oder anderen kritischen Blick auf seine Hauptfigur erlaubt – wenn auch einige Sachen ausgenommen wurden um Richard Williams nicht komplett unsympathisch darstehen zu lassen – und Will Smith ist schlicht perfekt in der Rolle des Vaters und Förderer seiner Töchter Venus und Serena wie auch Aunjanue Ellis, Saniyya Sidney und Demi Singleton in den Rollen der Williams-Frauen – und vor allem die beiden Jungdarstellerinnen machen ihre Sache sehr gut und immer auf Augenhöhe zu Smith. Der Weg der Familie aus dem von Gangs dominierten Compton ins sonnige Florida wird von Regisseur Reinaldo Marcus Green durchgängig interessant erzählt, die Musik von Kris Bowers setzt schöne Akzente wie auch die Kamerarbeit von Robert Elswit und auch die Szenen auf dem Tenniscourt können sich vor allem im Finale mehr als nur sehen lassen. So ist King Richard ein sehr gutes Biopic, stark gespielt von allen Darstellern und Darstellerinnen – ebenfalls nicht unerwähnt bleiben sollte Jon Bernthal als Trainer in Florida der in solchen Nebenrollen immer abliefert – und ein Film dem man sehr wenig vorwerfen kann.