BONJOUR TRISTESSE (Otto Preminger – 1958)
Darsteller: Deborah Kerr, David Niven, Jean Seberg, Mylène Demongeot

Bonjour Tristesse atmet die Luft der französischen Nouvelle Vague und kann mit dem ebenfalls 1958 veröffentlichen Fahrstuhl zum Schafott durchaus als eine Art Vorbote gesehen werden: David Niven und Jean Seberg als fast schon nihilistisches Vater/Tochter-Gespann – deren Dynamik und Welt durch das eindringen der starken wie wandlungsfähigen Deborah Kerr ernsthaft ins wanken gerät – ist in jeder ihrer gemeinsamen Szenen eine wahre Freude, die Kamerarbeit von Georges Périnal in ihrem Kontrast der in schwarz-weiß gedrehten Gegenwart und der farbigen Vergangenheit auf den Punkt perfekt und es ist schon ein interessanter Blick den Otto Preminger auf diese fast schon langweilige Dekadenz wirft. Bonjour Tristesse ist kein fröhlicher Film, sondern zeigt selbst in seinen schöneren Momenten eine ziemliche Melodramatik von Anfang bis Ende.