FORTRESS – STUNDE DER ABRECHNUNG (James Cullen Bressack – 2021)
Darsteller: Jesse Metcalfe, Bruce Willis, Chad Michael Murray, Kelly Greyson

Wenn man bedenkt, dass James Cullen Bressack mit Killing Field einen der schlechtesten DTV-Filme mit Bruce Willis verbrochen hat – und dort Chad Michael Murray ebenfalls dabei war -, muss man ihm bei Fortress – Stunde der Abrechnung – dem ersten Film einer geplanten Trilogie – zugute halten, dass er sich gar nicht so schlecht schlägt und sich der Film am Ende in einer Reihe mit den zumindest nicht komplett missglückten Willis-DTVs Anti-Life – Tödliche Bedrohung, Trauma Center und dem soliden Midnight in the Switchgrass – Auf der Spur des Killers einreiht. Dabei weicht der Film natürlich zu keiner Sekunde von der gewohnten Formel von EFO Films ab: Günstig auf Puerto Rico gedreht, bekannte Namen für die Cover, Geschichte keinen Pfifferling wert und ein bisschen Action die mehr schlecht als recht in Szene gesetzt wird. Dabei schlägt sich von den Darstellern Chad Michael Murray als Bösewicht fast schon am besten neben dem heimlichen Szenendieb Michael Sirow, Jesse Metcalfe hat zumindest ein schönes Technobabble-Gespräch mit Murray über Kryptowährung und Kelly Greyson darf sehr schnell nur noch in Top und Shorts rumlaufen. Fortress – Stunde der Abrechnung ist kein guter Film, erlaubt sich viele Schnitzer – wie ganz schlimme gelbe Gesichter am Anfang wenn man Szenen vor Greenscreen dreht -, ist aber insgesamt nicht so komplett missglückt wie ähnliche EFO-Produktionen.