REISE NACH INDIEN (David Lean – 1984)
Darsteller: Judy Davis, Victor Banerjee, Peggy Ashcroft, James Fox

14 Jahre nach seiner bis dato letzten Regiearbeit Ryans Tochter führte David Lean bei Reise nach Indien nicht nur Regie, sondern schrieb nach dem Roman Auf der Suche nach Indien von E. M. Forster auch das Drehbuch und schnitt den Film indem er die eigentliche Cutterin Eunice Mountjoy ersetzte. Dabei kommt er aber leider nicht wirklich an seine Klassiker Die Brücke am Kwai und Lawrence von Arabien heran, die britischen Darstellerinnen und Darsteller wie Judy Davis, Peggy Ashcroft und James Fox sowie die indischen rund um den großartigen Victor Banerjee – der eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller verdient gehabt hätte – und Art Malik als Anwalt machen ihre Sache aber alle sehr gut und einzig auf Alec Guinness hätte man gerne verzichten können. Das Problem von Reise nach Indien liegt eher am Drehbuch dass erst sehr spät sowas wie Interesse an den Figuren wecken kann und die meiste Zeit aber komplett kraftlos dahinfließt. Aber sehr schöner Score von Maurice Jarre.