GUNPOWDER MILKSHAKE (Navot Papushado – 2021)
Darsteller: Karen Gillan, Lena Headey, Chloe Coleman, Carla Gugino

Konnten Varianten von John Wick mit ordentlich Frauenpower wie Kate, Atomic Blonde oder The Protégé – Made for Revenge noch ganz gut abliefern, scheitert Gunpowder Milkshake leider bei diesem Unterfangen fast vollständig und reiht sich damit in eine Reihe ungenießbarer Genrevertreter wie Code Ava – Trained to Kill und Colombiana ein. Karen Gillian trägt den Film als Hauptdarstellerin nicht mal im Ansatz und ist in kleinen Nebenrollen vielleicht wirklich besser aufgehoben, Chloe Coleman ist damit bestraft dass Kinder inzwischen fast nur noch als nervige Klugscheißer geschrieben werden und Paul Giamatti sowie Ralph Ineson sind brutal verschenkt in ihrem Auftritten von einem Nichts. Dazu kommt eine Geschichte die abgeschmackter nicht sein könnte und Gags die schon im Ansatz verrecken. Die einzigen Aspekte die Gunpowder Milkshake noch zu retten vermögen sind die Action bei der tatsächlich ein bisschen Spaß aufkommt – vor allem beim großen Showdown in der Bibliothek und bei der letzten Diner-Szene – und mit Lena Headey, Carla Gugino, Michelle Yeoh und Angela Bassett gleich vier Damen die Gillian fast in der Luft zerflücken und mit denen man in einem eigenen Film deutlich mehr hätte anfangen können. So bleibt bei Gunpowder Milkshake ein ganz bitterer Nachgeschmack übrig, weil das Potenzial vorhanden, aber die Ausführung leider ziemlich unterwältigend ist.