KEOMA – DAS LIED DES TODES (Enzo G. Castellari – 1976)
Darsteller: Franco Nero, Woody Strode, Olga Karlatos, Orso Maria Guerrini

Der interessanteste Punkt an Keoma – Das Lied des Todes ist, wie es Enzo G. Castellari schafft Rückblenden innerhalb der eigentlichen Szene abspielen zu lassen und das ist schon so stark, dass man ihm auf jeden Fall Respekt zollen muss. Es gibt den unglaublich charismatischen Franco Nero als Halbblut Keoma, William Berger als seinen Adoptivvater sowie Orso Maria Guerrini, Antonio Marsina und Joshua Sinclair als dessen leibliche Söhne – und Gesichter haben! So richtige Gesichter für einen Italowestern! Dazu kommen noch schöne Shootouts, einen wunderbaren Score von Guido De Angelis und Maurizio De AngelisOliver Onions können es halt – und einen wunderschönen Titelsong. Da verzeiht man es dem Film auch irgendwie, dass die diversen Referenzen an das Alte und Neue Testament sowie an die Werke Shakespeares zwar gut verbaut sind aber auch nicht so fesselnd wie man meinen könnte. Aber man versteht schon warum so viele Leute Keoma – Das Lied des Todes so sehr schätzen.