THE ICE ROAD (Jonathan Hensleigh – 2021)
Darsteller: Liam Neeson, Marcus Thomas, Laurence Fishburne, Amber Midthunder

Nach The Grey – Unter Wölfen und Hard Powder verschlägt es Liam Neeson wieder in eisige Landschaften und natürlich könnte man The Ice Road schon alleine die stellenweise extrem unrunden Effekte negativ ankreiden – mit dem Höhepunkt einer Explosion bei der man eben mal kurz nach Luft schnappen muss weil sowas durchgewunken wurde -, aber Jonathan Hensleigh macht das beste aus dem von ihm selber verfassten Drehbuch – das wahrscheinlich aus den 90ern stammt so wie sich alles anfühlt -, Neeson und Marcus Thomas haben als Brüder eine tolle Chemie, Amber Midthunder kann sich daneben ebenfalls gut behaupten und Benjamin Walker gibt einen wunderbar leicht überzeichneten Gegenspieler dem man am liebsten selber ein paar in die Schnauze hauen würde. Die Spannungsmomente machen das was sie sollen – Spannung erzeugen -, es gibt fiese Typen mit Schnurrbärten auf Schneemobile und einen Score von Max Aruj der immer kurz davor ist zu drüber zu sein. Kurzum: Man kann The Ice Road eine Menge ankreiden und ihm vorwerfen mindstens 25 Jahre zu spät zu kommen – aber wenn man auf schnörkellose Unterhaltung ohne viel Anspruch steht, kann man einfach eine gute Zeit haben. Auch wenn Hensleigh damit nicht ganz an seine letzte Regiearbeit Bulletproof Gangster heranreicht, denn der war wirklich sehr gut.