BENEDETTA (Paul Verhoeven – 2021)
Darsteller: Virginie Efira, Charlotte Rampling, Daphne Patakia, Lambert Wilson

Es ist schon ein ziemliche zähes Stück dass Paul Verhoeven da mit Benedetta geschaffen hat und doch müsste man lügen, wenn man behauptet stellenweise seinen Spaß gehabt zu haben wenn Verhoeven halt mal wieder ist wer er nun mal ist. Dabei kann er sich vor allem auf seine Schauspielerinnen Virginie Efira, Charlotte Rampling und Daphne Patakia verlassen die jede ihre ganz eigene Dynamik in den Film einbringen, aber auch Lambert Wilson als Nuntius kann zum Ende hin glänzen. Stellenweise verkörpert Effira die Nonne Benedetta Carlini so bösartig und manipulativ handeln – denn wenn wir ganz ehrlich sind: Es gibt nun mal keine Momente wie spontan auftretende Wundmale von Jesus Christus -, dass es eine diabolische Freude ist ihrem Spiel zuzusehen, während die Figuren von Patakia und Rampling fast davon überrollt und mitgerissen werden. Auf der anderen Seite gelingen Verhoeven aber auch nur selten Momente wie wirklich im Gedächtnis bleiben – wie dem Selbstmord einer Nonne während der Himmel in Farben getaucht ist wie direkt aus Die Farbe aus dem All oder dem Finale in dem auf dem Marktplatz nochmal alles drunter und drüber geht -; und auch wenn Benedetta dank seinen Schauspielleistungen noch immer ein guter Film ist, wäre irgendwie mehr drin gewesen.