CHOKE – DER SIMULANT (Clark Gregg – 2008)
Darsteller: Sam Rockwell, Anjelica Huston, Kelly Macdonald, Brad William Henke

So richtig gefallen tut einem die Verfilmung des Roman von Chuck Palahniuk nicht, dass liegt aber auch mehr am recht drögen Drehbuch von Clark Gregg – der auch die Regie übernahm – und weniger an den Darstellern die Choke – Der Simulant doch am Ende zu retten vermögen. Sei es nun Sam Rockwell als Sexsüchter, Brad William Henke als sein bester Freund, die wie immer bezaubernde Kelly Macdonald als Ärztin oder Anjelica Huston als Filmmutter von Rockwell die in einem Pflegeheim unter Demenz leidet: Sie sind ein wenig der Hauptantrieb eines fast schon einschläfernden Drehbuchs und einer lauen Regieführung und bringen den Zuschauer dazu bis zum Ende durch den Scheißehaufen an Story zu watern und dem wie so oft prächtig auftrumpfenden Rockwell auf seiner Reise zu begleiten. Außerdem spielt Gillian Jacobs als Stripperin namens Cherry Daiquiri und das ist auf jeden Fall ein weiterer positiver Zusatzpunkt.