BEN HUR (William Wyler – 1959)
Darsteller: Charlton Heston, Haya Harareet, Stephen Boyd, Martha Scott

Es braucht zwar fast eine Stunde bis Ben Hur sowas wie ein echtes Interesse wecken kann, aber sobald das Leben sich für Ben-Hur zum eher schlechteren dreht und er zum Sklaven wird entfalten sich wirkliche sehr gute Momente wie die Seeschlacht gegen die mazedonischen Piraten, der Weg von Judah Ben-Hur aus dem römischen Circus Maximus zurück nach Jerusalem bis zum abschließenden großen Wagenrennen. Leider flacht der Film dann wieder gewaltig ab und mit einer Stunde weniger auf der Uhr wäre auch Ben Hur vielleicht besser gelaufen. Charlton Heston macht seine Sache als Ben-Hur gut, steht aber auch leicht im Schatten von Jack Hawkins als Quintus Arrius wie auch von Hugh Griffith als Scheich Ilderim, während Miklós Rózsa einen großartigen Score geschrieben hat – der sogar im Wagenrennen komplett pausiert- und das Setdesign stellenweise ein Augenschmaus. So ist Ben Hur gerade im Schaffen von Regisseur William Wyler vielleicht nicht so stark wie andere Werke von ihm, aber auch nicht so schlecht gealtert wie z. B. Vom Winde verweht.