THE MANY SAINTS OF NEWARK (Alan Taylor – 2021)
Darsteller: Alessandro Nivola, Leslie Odom Jr., Michael Gandolfini, Ray Liotta

Das Prequel zu Die Sopranos kann sich mit Regisseur Alan Taylor sowie Serienschöpfer David Chase und Lawrence Konner als Drehbuchautoren auf altbewährtes Personal verlassen und das zahlt sich am Ende mehr als nur aus: Mit 120 Minuten nicht zu lang und nicht zu kurz trägt Alessandro Nivola als Dickie Moltisanti The Many Saints of Newark mit Leichtigkeit, Fans der Serien werden sich an Darsteller wie Corey Stoll als Junior Soprano, Billy Magnussen als Paulie Walnuts, John Magaro als Silvio Dante und einer fantastischen Vera Farmiga als Livia Soprano erfreuen und auch an Jon Bernthal, Ray Liotta in einer Doppelrolle sowie Michela De Rossi kann man seine wahre Freude haben. Nur von Leslie Odom Jr. als Harold McBrayer hätte man ruhig noch mehr sehen können und die Figur hätte auf jeden Fall eine eigene Serie verdient. Dazu gibt es eine tolle Kamerarbeit von Kramer Morgenthau, einen fantastischen Soundtrack – unter anderem mit einem perfekt gewählten Song von Gil Scott-Heron -, ein ziemlich fieses Verhör, bei der letzten Szene mit Michael Gandolfini muss man einfach Gänsehaut bekommen und es bleibt ihm nur zu wünschen, dass er als Tony Soprano noch sein eigenes Prequel spendiert bekommt.