OSS 117 – ER SELBST IST SICH GENUG (Michel Hazanavicius – 2009)
Darsteller: Jean Dujardin, Louise Monot, Alex Lutz, Reem Kherici

Von Kairo im Jahr 1955 geht es für Hubert Bonisseur de La Bath aka OSS 117 im Jahr 1967 nach Rio de Janeiro, Jean Dujardin wandert in seinem zweiten Abenteuer auf den Spuren von Paul Belmondo und George Lazenby und auch wenn OSS 117 – Er selbst ist sich genug am Ende nicht ganz an die Klasse von OSS 117 – Der Spion, der sich liebte herankommt, funktioniert Dujardin im Zusammenspiel mit Nebendarstellern wie Louise Monot als Mossad-Agetin Dolorès Koulechov, Rüdiger Vogler als Professor von Zimmel – natürlich ein strammer Nazi – und Ken Samuels als fluchender, schwitzender und mehr lachend als es natürlich wäre CIA-Agent Bill Trumendous ganz wunderbar. Dazu kommt die gewohnte Zusammenarbeit aus der Regie von Michel Hazanavicius, den sonnigen Bildern von Guillaume Schiffman, der Musik von Ludovic Bource sowie die Kostümen und das Setdesign von Charlotte David bzw. Maamar Ech-Cheikh und ein kleines Highlight die wohl langsamste Verfolgungsjagd aller Zeiten.