OSS 117 – DER SPION, DER SICH LIEBTE (Michel Hazanavicius – 2006)
Darsteller: Jean Dujardin, Bérénice Bejo, Aure Atika, Philippe Lefebvre

Jean Dujardin ist perfekt in der Rolle von Hubert Bonisseur de La Bath aka OSS 117 und hätte wahrscheinlich auch in einer ernsthaften Verfilmung einen verdammt gute Figur gemacht. So aber wird aus OSS 117 – Der Spion, der sich liebte unter der Regie von Michel Hazanavicius eine liebevolle wie urwitzige Verbeugung vor den Bond-Filme mit Sean Connery und den Agentenfilmen der damaligen Zeit, Dujardin alleine durch seine Mimik – und in der deutschen Version auch durch die Synchronisation durch Oliver Kalkofe – ein Genuss und das Zusammenspiel mit einer starken Bérénice Bejo jede Sekunde ein Gewinn für den Film – vor allem in Sachen Humor. Es gibt Szenen die werden von Hazanavicius so lang gestreckt dass sie schon genau aus diesem Grund witzig sind, die Kameraarbeit von Guillaume Schiffman wie auch die Musik von Ludovic Bource und das Szenenbild von Maamar Ech-Cheikh sind formvollendet, Nebenfiguren wie der von Abdellah Moundy gespielte Slimane sowie Richard Sammel als Gerhard Möller bleiben einem lange im Gedächtnis und es wird im Film fast noch mehr gelacht als beim Zuschauer. Ganz viel Liebe für diesen Film immer schön den Zieback buttern.