MENSCHEN IM HOTEL (Edmund Goulding – 1932)
Darsteller: Greta Garbo, John Barrymore, Joan Crawford, Wallace Beery

1932 verwandelte Menschen im Hotel seine einzige Nominierung in einen Sieg als bester Film über Der Champ und Arrowsmith – und John Barrymore, Joan Crawford und Lionel Barrymore hätten Nominierungen verdient gehabt und sie im ab dem 1935 eingeführten 5er-Modus wohl auch erhalten. Basierend auf dem Bühnenstück von Vicki Baum aus dem Jahr 1929 wirft Edmund Goulding den Zuschauer in den Kosmos des Berliner Grand Hotel Ende der 1920er Jahre und erzählt die Geschichte von mehreren Personen in einer Zeitspanne von 24 Stunden. Schon der der Anfang ist ganz wunderbar gefilmt, wenn alle wichtigen Figuren in das Hotel einchecken und man direkt mit den wichtigsten davon in Berührung kommt. Was dann folgt ist klassisches Ensemble-Drama in dem vor allem die beiden Barrymore-Brüder – John als auf Diebstähle spezialisierter Baron von Gaigern und Lionel als unheilbar kranker Angestellter Otto Kringelein -, Joan Crawford als Stenotypistin Flämmchen und Greta Garbo als vor der Oktoberrevolution in Russland berühmte Ballerina Grusinskaya groß auf sich aufmerksam machen. Dass der Film fast 90 Jahre auf dem Buckel hat merkt man ihm nicht besonder an, an den Darstellerleistungen kann man sich nicht satt sehen und am Ende ist Menschen im Hotel unterhaltsam-faszinierend und auf jeden Fall noch heute sehenswert.