Die Gewinner der Austin Film Critics Association.

Die Gewinner in der Übersicht:

  • Bester Film: Minari – Wo wir Wurzeln schlagen
  • Beste Regie: Lee Isaac Chung (Minari – Wo wir Wurzeln schlagen)
  • Bester Hauptdarsteller: Riz Ahmed (Sound of Metal)
  • Beste Hauptdarstellerin: Carey Mulligan (Promising Young Woman)
  • Bester Nebendarsteller: Daniel Kaluuya (Judas and the Black Messiah)
  • Beste Nebendarstellerin: Youn Yuh-jung (Minari – Wo wir Wurzeln schlagen)
  • Bestes Originaldrehbuch: Lee Isaac Chung (Minari – Wo wir Wurzeln schlagen)
  • Bestes adaptiertes Drehbuch: Chloé Zhao (Nomadland)
  • Bester fremdsprachiger Film: Minari – Wo wir Wurzeln schlagen (USA)
  • Bester Dokumentarfilm: Boys State
  • Bester Animationsfilm: Wolfwalkers
  • Beste Kamera: Joshua James Richards (Nomadland)
  • Beste Filmmusik: Trent Reznor, Atticus Ross und Jon Batiste (Soul)
  • Bester Filmschnitt: Chloé Zhao (Nomadland)
  • Bestes Schauspielensemble: Minari – Wo wir Wurzeln schlagen
  • Bestes Regiedebüt: Emerald Fennell (Promising Young Woman)
  • Beste animierte oder VFX Leistung: Oliver Jackson-Cohen (Der Unsichtbare)
  • Beste Stuntarbeit: Der Unsichtbare
  • Der Robert R. „Bobby“ McCurdy Memorial Breakthrough Artist Award: Radha Blank (Mein 40-jähriges Ich)
  • Austin Film Award: Greenland