…DIE KEINE GNADE KENNEN (Irvin Kershner – 1976)
Darsteller: Charles Bronson, Peter Finch, Yaphet Kotto, Martin Balsam

Neben den fast zeitgleich veröffentlichten Unternehmen Entebbe von Marvin Chomsky und Operation Thunderbolt von Menahem Golan ist …die keine Gnade kennen von Irvin Kershner der einer von drei Filmen – und genau wie der von Chomsky eigentlich ein TV-Film – der sich mit der weniger als ein halbes Jahr vergangene Entführung der Air France-Maschine und Befreiung der Geiseln in Entebbe durch ein isaelischen Kommando beschäftigt. …die keine Gnade kennen kann dabei vor allem am Anfang positiv überzeugen als die Maschine von palästinensischen und deutschen Terroristen entführt wird und erinnert mit seiner Kameraarbeit fast an eine Dokumentation und man fiebert mit den Geiseln im Flugzeug und später im Flughafengebäude in Entebbe mit. Auch der Blick auf die politische Ebene in Israel in Person von Peter Finch als Yitzhak Rabin ist interessant, aber verliert der Film durch seine Laufzeit von fast 2,5 Stunden etwas an Schwung sobald sich Kershner der Planung der Befreiung der Geiseln und der späteren Durchführung zuwendet. Bei den Darstellern hat man an bekannten Gesichtern wie Charles Bronson, John Saxon, Jack Warden, Martin Balsam, Horst Buchholz als deutscher Terrorist Wilfried Böse oder auch Yaphet Kotto als Idi Amin seinen Spaß und am Ende macht …die keine Gnade kennen vieles besser als 7 Tage in Entebbe 40 Jahre später.