CRASH (David Cronenberg – 1996)
Darsteller: James Spader, Deborah Kara Unger, Holly Hunter, Elias Koteas

Ein Film so emotional kalt wie jede seiner Figuren, der aber doch eine gewisse Faszination ausstrahlt, verbindet David Cronenberg mit Crash doch seine großen filmischen Leidenschaften in Form von Autos, körperlicher Deformation und Sex. James Spader und Holly Hunter gefallen dabei durchaus in ihren Rollen die nach der sexuellen Erfüllung in Form von Autounfällen suchen und nur in diesen Momenten vielleicht sowas wie Gefühle enwickeln können, werden aber fast von einem starken Elias Koteas übertrumpft der als Anführer des „Kults“ fast in einer ganz eigenen Liga spielt und als einziger sowas wie Charisma in seine Figur einfließen lässt. Der dargestelle Sex ist manchmal vielleicht etwas zu explizit und gar plump, aber dafür können die stellenweise recht harten Unfälle und allgemein die Szenen in denen die heimlichen Stars des Films in Form der Autos voll und ganz überzeugen. Dazu passt auch der treibende Score von Howard Shore der ebenfalls zu den starken Elementen zählen kann.