YES, GOD, YES – BÖSE MÄDCHEN BEICHTEN NICHT (Karen Maine – 2019)
Darsteller: Natalia Dyer, Timothy Simons, Wolfgang Novogratz, Francesca Reale

Eigentlich kann man Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht sehr leicht zusammenfassen: Irgendwie die komplett unsympathische Version von Lady Bird. Abgesehen von Natalia Dyer als katholisches Mädchen die für Tage in ein Kirchencamp geschickt wird – aber auch dort nicht wirklich davon loskommt ihre eigene Sexualität in Form von AOL-Chats, Handy-Masturbation und Rumknutschen mit irgendeinem uncharismatischen Betreuer-Dude – macht noch das beste aus ihrer Rolle und die gemeinsame Szene mit Susan Blackwell in den Lesbenbar und die Beichte am Ende mit Timothy Simons als Father Murphy sind wahrscheinlich die beiden einzigen Szenen in diesem Film die wirklich funktionieren und retten das Regiedebüt von Karen Maine nach – wie so oft in letzter Zeit – dem darauf beruhenden eigenen Kurzfilm vor dem Totalausfall. Im Kern kann man schon verstehen was Maine mit ihrer Geschichte aussagen möchte, aber für eine Komödie ist der Film nicht lustig genug, für eine Satire nicht bissig genug und für ein Drama nicht emotional packend genug. Der deutsche Untertitel ist dann halt auch ein ähnlicher Griff ins Klo.