VIER SCHWESTERN (George Cukor – 1933)
Darsteller: Katharine Hepburn, Joan Bennett, Paul Lukas, Edna May Oliver

Nach zwei Stummfilmen die erste Tonfilm-Version des Klassikers von Louisa May Alcott und stellenweise erinnert einem Vier Schwestern von George Cukor auch noch an einen Stummfilm wenn man sich vor allem mal die Gesichter der Darsteller – vor allem das von Douglass Montgomery als Laurie der auch direkt aus einem Film von Friedrich Wilhelm Murnau oder Friz Lang entsprungen sein könnte – anschaut. Aber am Ende geht es um das Leben der vier March-Schwestern und hier macht Vier Schwestern doch eine leicht bessere Figur als die zweite Verfilmung Kleine tapfere Jo aus dem Jahr 1949: Der Fokus liegt mehr auf das Familienleben, Katharine Hepburn ist wunderbar in der Rolle der Jo March, das aufgeführte Theaterstück der Schwestern ein kleines Highlight welches man bei dem Film von Mervyn LeRoy später vielleicht nicht so leicht ausfindig machen konnte und man ist als Freund der Vorlage direkt mit Meg, Jo, Beth und Amy verbunden.