SODBRENNEN (Mike Nichols – 1986)
Darsteller: Meryl Streep, Jack Nicholson, Jeff Daniels, Maureen Stapleton

Drei Jahre nach dem für fünf Oscars nominierten Silkwood schließen sich Regisseur Mike Nichols, Hauptdarstellerin Meryl Streep und Drehbuchautorin Nora Ephron wieder zusammen und verfilmen mit Sodbrennen den von Ephron selber geschriebenen autobiografisch gefärbten Roman über ihre Ehe mit Carl Bernstein und am Ende ist der Film eine mittlere Enttäuschung: Jack Nicholson wirkt seltsam fehlbesetzt in der männlichen Hauptrolle und baut keine Chemie mit Streep auf – hier hätte es dem Stoff vielleicht besser getan den vorher gecasteten Mandy Patinkin oder jemanden wie Dustin Hoffman in der Rolle zu haben und damit jemanden der nicht ab der ersten Sekunde den Stempel „Arschloch“ auf der Stirn stehen hat. Aber auch abseits der Entscheidung für Nicholson stimmt fast nichts an dem Film, man entwickelt keinen Zuganng zu den Figuren und ihren Problemen und alles wirkt wie ein schlechter und kompletter langweiliger Weg von der Hochzeit zur Trennung. Da hätte es Ephron vielleicht besser getan einfach 108 Minuten lang ein Bild von Bernstein einzublenden mit dem Wort „Ehebrecher“ darunter.