Wäre Schlacht um Midway – Entscheidung im Pazifik wenigstens noch im Ansatz eine Mockbuster-Version von Midway – Für die Freiheit könnte man ihm weit weniger böse sein, denn dann wüsste man wenigstens was man bekommt: Einen noch billiger aussehender Kriegsfilm mit dummen Dialogen und nichtssagenden Figuren. Denn obwohl der Film von Mike Phillips eigentlich genau das ist, ist er gleichzeitig auch noch eine hochnotpeinliche fundamental-christliche Überlebensgeschichte über zwei Piloten die keine Sau interessiert und am Ende möchte man einfach nur noch schreien und sich den Kopf gegen die Wand schlagen. Die Darsteller sind schlecht, die meisten Szenen machen keinen Sinn und da schaue ich mir lieber nochmal USS Indianapolis: Men of Courage an statt diesen langweiligen Rohrkrepierer.