Ganz sympathische Variante des ein Jahr vorher erschienen King Kong von John Guillermin, produziert von Shaw Brothers, mit sichtbaren Einsatz von Greenscreen und Miniaturbauten. Bis zum Eintreffen von Utam in Hong Kong zieht sich der Film zwar ein wenig, aber sobald der „Peking Man“ erstmal losgelassen wird macht der Film doch irgendwie Spaß. Danny Lee Sau-Yin und Evelyne Kraft funktionieren gut als Hauptdarstellergespann, es gibt einen unfassbar guten Kampf gegen einen Tiger, tolle Musik die sofort ins Ohr geht und irgendwie hat man bei manchen sehr plötzlichen Schnitten das Gefühl, dass da die eine oder Szene einfach rausgeschnitten wurden ist. Der Koloß von Konga von Ho Meng-Hua ist vielleicht kein guter Film, aber dafür verdammt unterhaltsam und damit deutlich besser als der Film von Peter Jackson einige Jahrzehnte später.