Mit Der schwarze Diamant legen Josh Safdie und Benny Safdie nach dem guten Good Time nochmal eine gehörige Schöppe drauf und liefern einen Film ab der vor allem eine Sache ist: Stressig. Richtig, richtig, richtig stressig. Von Anfang bis Ende ist dieser Film stressig in seiner positivsten Bedeutung. Adam Sandler beweist nach The Meyerowitz Stories (New and Selected) abermals dass er dramatische Rollen fast mit Leichtigkeit stemmen kann, Lakeith Stanfield und Kevin Garnett sind in ihren Nebenrollen pures Darstellergold – vor allem Garnett ist fast eine kleine positive Sensation – und auch Julia Fox weiß in ihrer ersten Rolle mehr als nur zu überzeugen. Der heimlische Star in Der schwarze Diamant ist aber der Score von Daniel Lopatin: Wie schon bei Good Time untermalt er nicht nur die einzelnen Szenen, sondern peitscht förmlich alles weiter nach vorne bis zum fast erwartbaren Ende dieses filmgewordenen Stresstest für die Nerven.

Fazit: Sagte ich schon dass Der schwarze Diamant stressig und Adam Sandler großartig ist wie auch der Score? Ja? Sehr gut!