Fred Williamson ist eine pure Charismabombe, Raimund Harmstorf spricht in der Originalfassung mit lustigem deutschen Akzent, Michael Pergolani ist eh Gold in allem was er in diesem Film so anstellt und auch die Actionszenen wissen auch zu überzeugen. Nicht auszudenken wie gut Inglourious Basterds von Quentin Tarantino geworden wäre, wenn er sich wirklich mehr an den Film von Enzo G. Castellari gehalten hätte, statt irgendwann in eine komplett andere Richtung abzubiegen.

Fazit: Ja: Ein Haufen verwegener Hunde kann man einen italienischen B-Movie-Kriegsfilm nennen. Aber wenn die alle auch nur einen Funken von diesem hier haben, sind sie verdammt unterhaltsam und vor allem sehenswert.