Deutlich weniger abgefahren als noch in Spring Breakers serviert uns Harmony Korine einen Matthew McConaughey in Höchstform der ein wenig den Roadtrip nachholt, den er in Magic Mike XXL verpasst hat. Eine richtige Geschichte erzählt Korine nicht, eher eine Sinnreise die mit kleinen Anekdoten unterfüttert ist. Dazu passend gibt es wunderbare Figuren wie den von Zac Efron gespielten Flicker und Jonah Hill als Moondog’s Agent Lewis. Das absolute Highlight neben McConaughey ist aber Martin Lawrence als Captain Wack und hier spürt man vor allem in einer Szene dann doch überdeutlich, dass wir uns in einem Film von Harmony Korine befinden. Dazu passend gibt es gewohnt berauschende Bilder von Benoît Debie und einem wunderschön passenden Soundtrack der sich an den Strand und die Wellen von Key West anschmiegt.

Fazit: Eher Surfer, Dude 2 als Spring Breakers 2 mit einem großartigen Matthew McConaughey. Hat auf jeden Fall sehr gut unterhalten.